Hexe Claire
 
 

Blog & Neuigkeiten

 

An dieser Stelle finden Sie Gedanken zum Kartenlegen, zum Hexentum, der Magie und spirituellen Dingen allgemein. Es geht um interessante Buchtipps und Kartendecks und wenn es Neuigkeiten rund um meine Arbeit gibt, stehen sie ebenfalls hier.



19. Februar 2024 - Fragen an die Karten

Manchmal erreichen mich Fragen beim Kartenlegen, die in der Luft zu schweben scheinen. Es hakt irgendwo, aber man kann es nicht so richtig festmachen. Da sind Pechsträhnen, unerklärliche Ereignisse, Momente, in denen sich eine vormals gute Energie plötzlich in Luft auflöst.

Man steht davor und weiß selbst nicht so genau, was eigentlich passiert ist. Oder man hat einen Verdacht in energetischer Hinsicht, ist sich aber nicht ganz sicher. Und überhaupt, wenn es stimmt, was soll man dann tun?

Ich rede hier nicht vom alltäglichen Auf und Ab des Lebens, von einem schlechten Tag oder einer durchwachsenen Woche, sondern von Monaten, manchmal sogar Jahren, in denen das Glück nicht zurückkommt.


In unserer westlichen Kultur sind wir sehr bemüht alles zu optimieren, nehmen ausgerechnet solche Dinge aber still leidend hin. Weil die energetische Ebene für uns nicht richtig zählt. Viele trauen sich selbst nicht ganz über den Weg, was diese Wahrnehmungen betrifft und schieben sie beiseite, weil man sie nicht erklären kann.

Meist sind es KlientInnen mit Wurzeln in anderen Kulturen, die mich ganz selbstverständlich um einen Check-up bitten, was energetisch quer liegt, wenn sich so eine Schieflage entwickelt hat. Wann immer ich die Freude hatte von traditionellen SchamanInnen zu lernen, war das der erste Punkt: Herausfinden, wo die Balance gestört ist. Wo liegt der sprichwörtliche Hase im Pfeffer? Auch und gerade, wenn man es nicht direkt benennen kann.


Da können die unterschiedlichsten Ursachen vorliegen. Manchmal sind es tatsächlich Neid oder negative Gedankenpfeile. Es gibt verstimmte Naturgeister oder spirituelle Dinge, in die man zufällig hineingelaufen ist. Manchmal sind es die Ahnen und auch immer wieder die beiden Weltkriege. Bis heute wirken sie nach in Familienlinien und an Orten, deren Ausstrahlung sich damals verändert hat.

Nicht immer sind es so dramatische Dinge, manchmal haben Menschen auch „einfach so“ etwas aufgegabelt, das nicht zu ihnen gehört. Die Auswirkungen lassen nicht immer auf die Größe des Problems schließen und umgekehrt. Es gibt manchmal dramatische Ursachen, die man gut bereinigen kann, sobald der Grund gefunden ist. Genauso gibt es manchmal scheinbar einfache Situationen, die länger nachwirken, als gedacht. Jede Situation ist einzigartig und manchmal löst sich der energetische Knoten bereits in dem Moment, in dem die Ursache auf dem Tisch liegt und man es benennen kann.


Bild von Debby Hudson aus Unsplash



12. Februar 2024 - Zeit & Kurse

Seit einer Weile erwähnen viele KursteilnehmerInnen, dass sie eigentlich schneller mit den Lektionen sein wollten, es aber leider nicht geschafft haben.
Da hat sich etwas verändert über die Jahre. Ich bin schon eine Weile dabei, jedenfalls lange genug, um „früher“ zu sagen. Und ganz ehrlich: Früher war das nicht so angespannt.

Ich erinnere mich an Teilnehmerinnen, die nach zwei Jahren plötzlich wieder dabei waren und zwischendurch ein Kind bekommen hatten. An Leute, die mehrere Jahre mit der Pflege von Angehörigen oder beruflichen Entwicklungen eingespannt waren und danach weitergemacht haben. Das hatte alles so eine fließende Selbstverständlichkeit und war ins echte Leben eingebettet.

Letztens bekam ich eine liebevolle Postkarte von einer Teilnehmerin, die nach acht Jahren den Weiße Magie Kurs abgeschlossen hat und sich sehr darüber freute. Weil es so und nur so stimmig für sie war. So war es echt und darum geht es doch.


Woher kommt die Eile bzw. das Gefühl, sich entschuldigen zu müssen, wenn man „nicht schnell genug“ ist? Man ist versucht es auf die sozialen Netzwerke zu schieben, die auch spirituelle Themen wie einen Lifestyle verkaufen und damit die ganze Tiefe und auch Zeit, die solche Entwicklungen brauchen, locker-flockig unterschlagen.

Vermutlich macht man es sich damit aber zu leicht. Es ist ja nicht nur dort so, es ist überall so, dass Schnelligkeit mit „es wirklich gut machen“ und „engagiert sein“ gleichgesetzt wird.


So funktioniert spirituelles Lernen aber nicht, das ist viel organischer. Es wächst wie Pflanzen in einem Garten. Es gibt Jahreszeiten, es gibt die unterschiedlichsten Einflüsse. Dann plötzlich keimen die Samen von vor zwei Jahren doch noch, weil die Bedingungen nun stimmig sind. Manche Pflanzen wachsen schnell, ein starker Baum braucht seine Zeit. Wir sind - in diesem Sinne - viel mehr Natur, als wir uns selbst oft zugestehen.

Aus meiner Sicht als Lehrerin ist es viel wichtiger, dass man authentisch lernt, als dass man schnell lernt. Wir sind letztendlich alle Lernende des Lebens. Das hört sich vielleicht kitschig an, stimmt aber trotzdem.


Bild von Kenji Elzerman aus Unsplash

 


7. Februar 2024

Die letzten Tage waren etwas turbulent in Sachen Homepage. Durch die Umstellung kam ein kleiner technischer Rattenschwanz hinterher, der nun aber auch gelöst sein sollte.

Herzlichen Dank an alle, die mich gleich angeschrieben haben. Da soll mal einer sagen das Internet wäre ein kalter, anonymer Raum. Oft genug ist das Gegenteil der Fall. :)

Ich fand es interessant, wie plötzlich die Hektik durchbrechen wollte: Oh nein, die Webseite läuft nicht! Zum Glück habe ich diese innere Stimme, die mich mit ihrem schwarzem Humor zuverlässig auf den Teppich zurückholt und sie merkte an: Liebes, heute in 100 Jahren, wie sehr interessiert dich das dann noch? Wie immer hatte sie Recht und mit Geduld und ein paar freundlichen Telefonaten war alles schnell behoben.


Das ist etwas, das ich auch generell im Hinterkopf behalte. Die Schnelligkeit des Internets verführt dazu das große Ganze auszublenden. Man fragt irgendwann nicht mehr: Ist das überhaupt wichtig und ist es jetzt wichtig? Und wie relevant ist es in zwei Wochen? Oder in einem Jahr? Kräht dann überhaupt noch ein Hahn danach? Erstmal den Pause-Knopf drücken, nachdenken, die eigene Mitte finden und von dort aus entscheiden.

Da hatte ich so ein Aha-Erlebnis, als mir klar wurde, dass viele Leute jeden Tag stundenlang durch die sozialen Netzwerke surfen. Woran erinnert man sich noch nach zwei Tagen oder einer Woche? Diese Stunden kommen nie mehr zurück. Für Dinge, an die man sich größtenteils nicht mal mehr erinnern kann. Ich sage nicht, dass alles schlecht ist. Es wäre auch albern sich im Internet über das Internet zu beschweren (die Ironie dabei scheint vielen gar nicht aufzufallen). Es geht um die Balance.

Da ist dieses Sprichwort: Ein Tag Leben ist wertvoller als ein Berg Gold. In Japan ist die Kirschblüte ein Symbol der Schönheit des Lebens und gleichzeitig seiner Vergänglichkeit. Ich denke gerne daran, die Schönheit und die Vergänglichkeit... und selbst die bescheidenste Tasse Tee ist gelebtes Leben, ein Teil der Kirschblüte, die der Wind eines Tages weitertragen wird. Was war dann wirklich wichtig?


Bild von Benjamin aus Unsplash



15. Januar 2024

Ja, es ist wirklich noch immer meine Webseite. Ich habe sie ein bißchen umgestaltet, das technische "Darunter" hatte sich mittlerweile durch einige Veränderungen verschoben und es war nur eine Frage der Zeit, bis ich alles neu machen muss. Dann lieber gleich. Auch wenn ich nicht allzu begeistert war, ich mochte das alte Design sehr gerne.

Ich habe also versucht möglichst nahe dran zu bleiben und bin mir ziemlich sicher, dass sich manche fragen: Stimmt hier alles? Ja, das tut es. Die Frage ist berechtigt, mich haben aufmerksame Leserinnen und Leser bereits auf diverse gefälschte Instagram-Seiten und einmal sogar auf einen Etsy-Shop hingewiesen, der vorgegeben hat, von mir zu sein. Danke für eure aufmerksamen Augen!

Das Blog-Plugin, was mir jetzt zur Verfügung steht, ist ein bißchen altertümlich, ich werde mal schauen, wir ich das eleganter lösen kann. Falls ihr irgendetwas auf der Seite entdeckt, was nicht so funktioniert, wie es soll, zögert nicht, mir eine Email zu schreiben. Man geht natürlich alles dreimal durch, aber wenn das Fehlerteufelchen es will, wird man trotzdem den einen, absolut offensichtlichen Fehler übersehen.

In diesem Sinne: Es ändert sich nur die Verpackung, nicht der Inhalt. ;)